Shia LaBeouf als Kannibale: Sein bester Auftritt ist nur 27 Sekunden lang und "eines der Meisterwerke unserer Generation" (2024)

Vor über acht Jahren erschien ein YouTube-Video, das in die Hall of Fame des Internets gehört. Shia LaBeouf wird als Menschenfresser besungen – und liefert einen Auftritt ab, der stellvertretend für seine Karriere steht.

Es gibt diese YouTube-Videos, über die man mitten in der Nacht stolpert und nach denen das Leben nicht mehr so ist wie zuvor. Weil sie so verstörend sind, weil einem im Rahmen eines Video-Essays komplett neue Horizonte eröffnet werden oder einfach, weil es so absurd ist, dass es sich anfühlt, als käme es aus einer komplett anderen Dimension. Die Live-Version von "Shia LaBeouf", einem Song des Sängers Rob Cantor, ist so ein YouTube-Video.

Hier wird der gleichnamige Transformers-Star, der seine Karriere mit persönlichen Entgleisungen an die Wand fuhr und folgerichtig aus dem Indiana Jones-Franchise gekickt wurde, zur Horror-Ikone stilisiert: einem Kannibalen, der nachts auf Menschenjagd geht. Am Schluss taucht Shia Labeouf sogar höchstpersönlich auf – und liefert damit den absurdesten Auftritt seiner gesamten Karriere ab.

Was steckt hinter dem Kannibalenvideo über Shia LaBeouf?

In dem hochgradig albernen und dramatischen Lied erzählt Rob Cantor, wie der oder die Protagonist:in (wir, Cantor spricht uns als "du" unmittelbar an) sich mit leerem Handyakku nachts im Wald verläuft. Vollkommen hilflos treffen wir auf Shia LaBeouf, der uns auf allen vieren verfolgt. Ein Kampf auf Leben und Tod bricht aus. Inklusive Bärenfallen, blutigen Beinstümpfen und – "Shia Surprise!" – Jiu-Jitsu.

Seht hier das YouTube-Video zu "Shia LaBeouf" von Rob Cantor:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Cantor kam laut einem Artikel der Washington Post auf die Idee zum Song, als ein Freund den Namen "Shia LaBeouf" dramatisch flüsterte. Daraus ersann er die Kannibalengeschichte, weil "die Vorstellung einfach so witzig war, dass Shia LaBeouf, verschmiert mit angetrocknetem Blut, hilflose Opfer im dunklen Wald terrorisiert". Der Song erschien 2012 vorerst nur als Audio und ging viral. 2014 veröffentlichte Rob Cantor dann ein Live-Video, in dem professionelle Tänzer:innen, ein Streichquartett und zwei (!) Chöre den Song auf einer Bühne performen.

Vier Monate steckten die Verantwortlichen in die Vorbereitung der Aufführung. Das Ergebnis sind 3 Minuten und 27 Sekunden pure Perfektion. Oder wie es einer der Millionen Menschen, die das Video in den letzten 8 Jahren aufgerufen haben, in einem YouTube-Kommentar erst kürzlich formulierte: "Das ist immer noch eines der Meisterwerke unserer Generation."

Warum Shia LaBeoufs Kannibalen-Cameo perfekt ist

Der Schauspieler taucht gleich mehrfach im Video auf, wenn auch anfangs nur in Form riesiger Pappköpfe. Die größte Überraschung folgt ab Minute 2:50, wenn der Song endet und die Kamera Richtung Publikum schwenkt. Dort sitzt ein einzelner Mann, der begeistert und mit irren Augen klatscht: Shia LaBeouf, der echte.

Wie hat Rob Cantor das hingekriegt? "Ich wusste, dass Shia den Song kennt, er hatte ihn schließlich vergangenes Halloween getwittert", sagte der Musiker 2014 gegenüber MTV. Also habe er einfach eine E-Mail geschrieben. "Drei Tage später kam überraschend die Zusage von Shias Manager. Ich war schockiert und begeistert."

In Honey Boy verfilmte Shia LaBeouf seine angebliche Jugend:

Diese 27 Sekunden, in denen der Schauspieler immer frenetischer klatscht, schließlich sogar begeistert aufsteht und dann plötzlich beinahe unangenehm berührt wirkt, als wäre ihm jetzt erst bewusst, als was er sich hier outet – all das fasst perfekt die Außenwirkung und den öffentlichen Diskurs um LaBeouf zusammen. Wie ein Meta-Kommentar auf ganz reale Vorfälle, die nicht ansatzweise so lustig sind wie Rob Cantors Kannibalenfantasie.

Der Schauspieler setzt mit Kunstprojekten Statements, stößt bei Drehs seine Kolleginnen und Kollegen vor den Kopf und offenbart immer wieder ganz reale Untiefen. Seine Ex-Partnerin, die Musikerin FKA Twigs, verklagte LaBeouf unter anderem wegen körperlichem und emotionalem Missbrauch.

Solltet ihr Shia LaBeouf also wirklich mal nachts im Wald treffen: Rennt lieber weg. Auch wenn er (wahrscheinlich?) kein tatsächlicher Kannibale ist.

Auch unbedingt sehenswert: Die 23 besten Serien 2023

Welche Titel aus den endlosen Startlisten von Netflix, Amazon, Disney+ und mehr haben sich in diesem Jahr bisher wirklich gelohnt? Welche Geheimtipps gab es zu entdecken? Wir haben für euch die 23 besten Serien aus der ersten Jahreshälfte 2023 gekürt und stellen sie euch in 2 (!) neuen Streamgestöber-Folgen vor. Hier könnt ihr Teil 1 hören:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Unter anderem folgende Serien-Highlights sind mit dabei: 1923, Abbott Elementary, Arnold, Atlanta, Cunk on Earth, Daisy Jones and The Six, Silo, Ted Lasso, The Night Agent und Yellowjackets.

*Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Shia LaBeouf als Kannibale: Sein bester Auftritt ist nur 27 Sekunden lang und "eines der Meisterwerke unserer Generation" (2024)
Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Arielle Torp

Last Updated:

Views: 5495

Rating: 4 / 5 (61 voted)

Reviews: 84% of readers found this page helpful

Author information

Name: Arielle Torp

Birthday: 1997-09-20

Address: 87313 Erdman Vista, North Dustinborough, WA 37563

Phone: +97216742823598

Job: Central Technology Officer

Hobby: Taekwondo, Macrame, Foreign language learning, Kite flying, Cooking, Skiing, Computer programming

Introduction: My name is Arielle Torp, I am a comfortable, kind, zealous, lovely, jolly, colorful, adventurous person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.